Fuji X Secrets

Fuji X Secrets RAW Online-Workshop – ein Blick hinter die Kulissen des RAW-Formats: weiterer Termin am 20. Juni!

Gepostet am Aktualisiert am

Online-Workshop mit Fujifilm X-Pert Rico Pfirstinger, Autor zahlreicher Fachbücher zur Fujifilm X-Serie, am 20. Juni 2020

Aufgrund der regen Nachfrage gibt es den Fuji X Secrets RAW Online-Workshop nun noch ein zweites Mal am Samstag, den 20. Juni!

Was verbirgt sich hinter RAW-Daten, Metadaten, Maker Notes und digitalen Objektivkorrekturen? Wie konfiguriert man die Kamera am besten für die RAW-Fotografie? Wie erzielt man mit ISOloser Fotografie den maximalen Dynamikumfang – in Theorie und Praxis? Wie lotet man die Limits der eigenen X-Kamera aus, um damit am Ende die bestmögliche Bildqualität zu erzielen? Wie kann man mit Lightroom optimal schärfen – und zwar so gut, dass die Ergebnisse selbst optimale Bearbeitungen in Capture One und an ähnlichen Programmen übertreffen? Welche Bearbeitungs-Presets sind empfehlenswert – und welche nicht? Welche Vorteile bieten HDR-DNGs und wie erzeugt man sie am besten?

Antworten auf diese und ähnliche Fragen sucht, der ist bei Fuji X Secrets RAW an der richtigen Adresse. Unser ganz auf das Fujifilm X-System zugeschnittene Online-RAW-Workshop räumt mit zahlreichen Mythen und Vorurteilen auf. Wir lösen anhand beispielhafter RAW-Dateien gemeinsam typische Aufgabenstellungen für einen optimalen Lerneffekt. Jeder Teilnehmer kann dabei bis zu zehn eigene RAWs mitbringen, die wir dann live mit Adobe Lightroom entwickeln. Die Ergebnisse werden für für alle Teilnehmer online gestellt, sodass sämtliche Bearbeitungsschritte noch einmal zuhause nachvollzogen werden können.

Fuji X Secrets RAW liefert praxiserprobte Werkzeuge und Methoden für den kompletten fotografischen Workflow: von den besten Kameraeinstellungen über die ideale Belichtung bis zur optimalen Bildbearbeitung und Ausgabe.

Weitere Infos und Anmeldung hier.

Update: Auch dieser zweite Termin ist mittlerweile ausgebucht. Bitte tragt euch deshalb unverbindlich in die Warteliste ein (einfach auf den obigen Anmeldelink dort dann auf Registrieren klicken). Bei entsprechender Nachfrage lege ich dann noch einen dritten Termin auf.

 
 

 

Die Fuji X als Webcam

Gepostet am Aktualisiert am

Mit einer neuen Software kann man ab sofort zahlreiche X-Kameras direkt über USB als Webcam zu verwenden – jedoch leider nur mit Windows. 

Aufgrund der Corona-Krise sind HDMI-Signalwandler wie das beliebte Camlink von Corsair/Elgato heiß begehrten Mangelware – schließlich kann man mit solchen Geräten das HDMI-Ausgangssignal einer Kamera in den USB-Port eines Rechners einzuspeisen und die Kamera somit als Webcam somit unter anderem für Videokonferenzen einsetzen.

Nach Canon hat auch Fujifilm dieses Problem erkannt und bietet als Überbrückung eine Software-Lösung an, die das Videosignal aus der Kamera direkt – also ohne Umweg über einen Hardware-Wandler – in einen PC einspeist. Unter diesem Link kann man die kostenlose Software FUJIFILM X Webcam seit heute herunterladen. Das kleine Programm benötigt Windows 10 und operiert mit XGA-Auflösung, was für den Einsatzzweck als Webcam jedoch in der Regel ausreicht.

Hinter der eher geringen Auflösung verbirgt sich auch der Mechanismus der Funktion: Die Software greift über USB das nicht sehr hoch auflösende Live-View-Signal der Kamera ab, das eigentlich für das Tethering mit Programmen wie Capture One Pro, Adobe Lightroom oder Fujifilm X Acquire gedacht ist. Folglich ist die Kompatibilität der Lösung auf solche X-Kamera-Modelle beschränkt, die Tethering unterstützen. Derzeit sind das neben den drei GFX-Modellen die X-H1, X-T2, X-T3, X-T4, X-Pro2 und X-Pro3. Die Anfang 2014 erschienene X-T1 kann zwar ebenfalls Tethering, wird von der Webcam-Software aufgrund einer abweichenden Live-View-Spezifikation jedoch nicht unterstützt.

Nach der Installation der Software muss man die Kamera über USB mit dem Rechner verbinden, wofür ein Kabel der USB-Kategorie 3 mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 5 Mbit/s empfohlen wird. Grundsätzlich funktionieren aber auch Verbindungen mit USB 2.0 – die X-Pro2 kann ohnehin nichts anderes. Bei der Videoübertragung kann es in diesem Fall jedoch zu kleinen Verzögerungen kommen. Fujifilm hat als Hilfestellung für die Installation und Einrichtung ein Video in englischer Sprache aufgenommen und auf YouTube bereitgestellt.

FUJIFILM X Webcam ist keine eigenständige Webcam- oder gar Videokonferenz-Software, sondern läuft unsichtbar im Hintergrund. Das Programm stellt lediglich das Live-View-Videosignal der angeschlossenen X-Kameras über USB bereit – dieses Signal kann dann über das Windows-Betriebssystem von einschlägiger Meeting-Software wie Zoom abgegriffen werden. Die nebenstehende Abbildung zeigt, wie man in Zoom zusätzlich zu etablierten Videoquellen wie der eingebauten Laptop-Kamera und einem angeschlossenen Camlink nun auch die FUJIFILM X Webcam als Videoeingang auswählen kann. Den Rest des Beitrags lesen »

Fuji X Secrets RAW Online-Workshop – ein Blick hinter die Kulissen des RAW-Formats

Gepostet am Aktualisiert am

Online-Workshop mit Fujifilm X-Pert Rico Pfirstinger, Autor zahlreicher Fachbücher zur Fujifilm X-Serie, am 7. Juni 2020

Was verbirgt sich hinter RAW-Daten, Metadaten, Maker Notes und digitalen Objektivkorrekturen? Wie konfiguriert man die Kamera am besten für die RAW-Fotografie? Wie erzielt man mit ISOloser Fotografie den maximalen Dynamikumfang – in Theorie und Praxis? Wie lotet man die Limits der eigenen X-Kamera aus, um damit am Ende die bestmögliche Bildqualität zu erzielen? Wie kann man mit Lightroom optimal schärfen – und zwar so gut, dass die Ergebnisse selbst optimale Bearbeitungen in Capture One und an ähnlichen Programmen übertreffen? Welche Bearbeitungs-Presets sind empfehlenswert – und welche nicht? Welche Vorteile bieten HDR-DNGs und wie erzeugt man sie am besten?

Antworten auf diese und ähnliche Fragen sucht, der ist bei Fuji X Secrets RAW an der richtigen Adresse. Unser ganz auf das Fujifilm X-System zugeschnittene Online-RAW-Workshop räumt mit zahlreichen Mythen und Vorurteilen auf. Wir lösen anhand beispielhafter RAW-Dateien gemeinsam typische Aufgabenstellungen für einen optimalen Lerneffekt. Jeder Teilnehmer kann dabei bis zu zehn eigene RAWs mitbringen, die wir dann live mit Adobe Lightroom entwickeln. Die Ergebnisse werden für für alle Teilnehmer online gestellt, sodass sämtliche Bearbeitungsschritte noch einmal zuhause nachvollzogen werden können.

Fuji X Secrets RAW liefert praxiserprobte Werkzeuge und Methoden für den kompletten fotografischen Workflow: von den besten Kameraeinstellungen über die ideale Belichtung bis zur optimalen Bildbearbeitung und Ausgabe.

Weitere Infos und Anmeldung hier.

 
 
https://www.eventbrite.de/e/fuji-x-secrets-raw-online-workshop-bessere-bilder-mit-fujifilm-x-kameras-und-raw-registrierung-106388877998

 

Update (27.Mai): Der Workshop am 7. Juni ist seit einigen Tagen ausverkauft. Bitte tragen Sie sich bei Interesse dennoch mit dem obigen Link in die Warteliste ein, um über weitere Termine direkt informiert zu werden. Die jeweilige Warteliste dient auch dazu, das Interesse für ein bestimmtes Workshop-Thema abzuschätzen, sodass ich bei Bedarf weitere Termine auflegen kann.

Let’s meet! Virtuelles Meeting zu den neuen Features der X-T4 – am Sonntag (19. April) um 17:30 Uhr

Gepostet am Aktualisiert am

Nachdem auch unsere Fuji X Secrets Workshops künftig kontaktlos im virtuellen Raum stattfinden müssen, möchte ich das für den morgigen Sonntag bei uns vorhergesagte gute Wetter gern für ein virtuelles Meeting nutzen, bei dem wir uns die X-T4 und ihre neuen Features und Funktionen gemeinsam ansehen und darüber diskutieren können.

Ich erwähne ausdrücklich das Wetter, weil ich meinen Teil des virtuellen Meetings – am morgigen Sonntag ab 17:30 Uhr – gern im Freien auf Gisis Terrasse bestreiten möchte. Wozu gibt es schließlich Laptops? 🙂

Folgende Inhalte habe ich geplant:

  • Hardware: neue Batterien, neuer USB-Stromanschluss, neue Anschlussanordnung, neuer LCD-Klappmechanismus, verbessertes Handling
  • Neuer mechanischer Verschluss: Auslösegeräusch, Blackoutzeiten und Vergleich mit dem elektronischen Verschluss
  • IBIS in Action
  • Neue AF-Funktionen: Gesichtserkennung, Mustererkennung (AF-C-Tracking), automatischer Fallback
  • Verbesserungen bei der AE-L-Funktion und ihr Einfluss auf Belichtung, Gesichtserkennung und AF
  • AF-Begrenzer und automatische Fokus-Belichtungsreihe
  • Neue Filmsimulationen: Eterna Bleach Bypass und Classic Neg. inkl. Einordnung bzgl. ihrer besonderen Eigenschaften
  • Weitere Verbesserungen und neue Funktionen im eingebauten RAW-Konverter bzw. JPEG-Engine: Klarheit, Farbe Chromeffekt Blau, Tonkurven
  • HDR-Funktion: Funktionsweise, Bedienung und Abgrenzung/Vergleich mit DR-Funktion und DR-P-Funktion
  • Neue Boost-Modi
  • Neues RAW-Kompressionsformat und Vergleich mit der verlustfreien Komprimierung

Bitte beachtet, dass ich bei diesem Meeting NICHT auf die Videofunktionen der Kamera eingehen kann. Diese sind bei der X-T4 ja nun auch schön sauber abgetrennt, man schaltet mit einem Master-Switch zwischen den beiden Verwendungszwecken um.

Durchgeführt wird das Meeting mit Zoom, einer kostenlosen Software für PC, Mac, Android und iOS. Für die Nutzung und Teilnahme am Meeting ist keine Registrierung erforderlich. Ihr klickt lediglich auf einen Zugangslink, den ich euch privat zuschicke, wenn ihr mich hier per E-Mail an info@fuji-x-secrets.de vorher kontaktiert. Den kostenlosen Zoom-Client kann man sich hier herunterladen: https://www.zoom.us/download. Ausprobieren könnt ihr den Client vorab schonmal in Ruhe hier: https://www.zoom.us/test

Wir treffen uns am Sonntag (19. April) ab 17:30 Uhr. Als Dauer habe ich 60-90 Minuten vorgesehen. Den am Sonntagabend gültigen Zugangslink bekommt ihr von mir ab sofort auf Anfrage per E-Mail an info@fuji-x-secrets.de. Die Teilnahme ist kostenlos. Das Meeting ist selbstverständlich werbefrei und wird von niemandem gesponsert oder unterstützt. Dieses Meeting findet auf Deutsch statt.

Fuji X Secrets – die aktuelle deutsche Ausgabe ist da!

Gepostet am Aktualisiert am

Endlich ist sie da: Die deutsche Fassung von FUJI X SECRETS – das Buch für alle, die mehr aus ihrer Fujifilm X-Kamera herausholen möchten.

Mit 142 Tipps auf ca. 400 Seiten macht FUJI X SECRETS viele exklusive Inhalte von Ricos beliebten Fuji X Secrets Camera- und RAW-Workshops in Buchform zugänglich und liefert dabei in verständlicher Form eine Fülle nützlicher Tipps und Tricks für die Benutzer von X-Serie-Kameras – von der klassischen X100 bis zu aktuellen Modellen wie der X-T3, X-T30, GFX 100, X-A7 oder X-Pro3.

Ganz gleich, ob es um die perfekte Belichtungsstrategie, das Erweitern des Dynamikumfangs und das ISOlose Fotografieren, den schnellsten und präzisesten Autofokus, die besten Kameraeinstellungen inklusive empfohlener Menü- und Tastenbelegungen oder um Wissenswertes rund um Objektive, Adapter, Blitzgeräte und anderes Zubehör geht: FUJI X SECRETS liefert Infos, Tipps und Antworten, die man sonst nirgends findet. Kurzum: „Was Sie schon immer über das Fujifilm-X-System wissen wollten – aber bisher nie zu fragen wagten.“

Gedrucktes Buch und eBooks können ab sofort hier bestellt werden, die eBook-Version besteht dabei aus PDF, iBook und Kindle im Paket – ohne nervigen Kopierschutz.

Testbericht & erster Eindruck: GF250mmF4 R LM OIS WR

Gepostet am

Mehr Reichweite: Fujinon GF250mmF4 R LM OIS WR

Das neue GF250mmF4 R LM OIS WR und der optionale GF1.4x TC WR Telekonverter sind das erste echte Telefoto-Angebot für das sich rasch entwickelnde GFX-Mittelformatsystem von Fujifilm. Mit beeindruckender Detailauflösung und dreidimensionaler Motivwiedergabe entspricht das mit knapp 3300 EUR noch vergleichbar preisgünstige GF250mm einem 198-mm-Objektiv im Kleinbildformat. Diese Reichweite kann mit dem 1,4-fach-Telekonverter noch auf 350 mm (277 mm KB-Äquivalent) erhöht werden kann. Ergänzt wird das Ganze durch zwei Makro-Erweiterungsringe, die mit schon vorhandenen GF-Objektiven zusammenarbeiten und das GF120mmF4 in ein echtes 1:1-Makroobjektiv verwandeln.

Ist es das wert? Dieser erste Testbericht wird Ihnen die Entscheidung leichter machen. Er basiert auf Vorserienmustern des GF250mmF4 R LM OIS WR, GF1.4x TC WR, MCEX-18G WR und MCEX-45G WR.

von Rico Pfirstinger

Das neue GF250mmF4 R LM OIS WR ist ein beeindruckendes Objektiv mit einer beeindruckenden Größe. Doch es sieht schwerer aus als es sich anfühlt. Mit ca. 1,4 kg ist es zwar kein Leichtgewicht, lässt sich jedoch auch ohne Stativ bequem bedienen. Dank des eingebauten optischen Bildstabilisators (OIS) gerieten selbst mit nur 1/20 s aus der Hand gemachte Aufnahmen absolut pixelscharf – nicht schlecht für ein Objektiv mit einem Kleinbildäquivalent von immerhin 198 mm und einem Bildwinkel von lediglich 12,5 Grad.

Das neue GF250mmF4 R LM OIS WR, aufgenommen mit einem XF80mmF2.8 R LM OIS WR Macro an einer X-H1

Stativ – ja oder nein?

Ich musste das Objektiv im Verlauf meines etwa zweieinhalb Wochen dauernden Tests kein einziges Mal von einem normalen Stativ aus einsetzen. Stattdessen verwendete ich ein stabiles Carbon-Einbeinstativ, um mit dem schwenkbaren LCD-Bildschirm der GFX 50S bequem aus tiefen Blickwinkeln zu fotografieren. Das GF250mm ist hierfür mit einer Stativschelle ausgestattet, die mit einer Hand in Sekundenschnelle abgenommen werden kann. Sie können dabei auch die Halteschraube lösen und die Kamera-Objektiv-Kombination innerhalb der Schelle drehen, um rasch zwischen Aufnahmen im Hoch- und Querformat zu wechseln.

GFX 50S mit GF250mmF4 R LM OIS WR und GF1.4x TC WR Telekonverter Den Rest des Beitrags lesen »

First Look Review: Fujinon GF250mmF4 R LM OIS WR

Gepostet am

Reaching Out: GF250mmF4 R LM OIS WR

The new GF250mmF4 R LM OIS WR and the optional GF1.4x TC WR teleconverter lens bring genuine telephoto capability to the evolving Fujifilm GFX medium format system. Featuring impressive detail resolution and three-dimensional subject rendering, the rather moderately priced GF250mm equals a 198 mm lens in 35 mm „full-frame“ terms, and its reach can be stretched to 350 mm by attaching the new 1.4x teleconverter. Fujifilm’s GF product introductions are completed by two macro expansion tubes that work with almost all existing GF lenses and can turn the GF120mmF4 into a true 1:1 macro lens.

So is it all worth it? You should be able to decide for yourself after reading this first-look review based on pre-production samples of the GF250mmF4 R LM OIS WR, GF1.4x TC WR, MCEX-18G WR and MCEX-45G WR.

by Rico Pfirstinger

The new GF250mmF4 R LM OIS WR is an impressive lens with an impressive size, so I was surprised to learn that it looks heavier than it actually feels. At approx. 1.4 kg, it certainly doesn’t fit into the „lightweight“ category, but I could easily handle it without a tripod, and using its built-in 5 stop optical image stabilizer (OIS), I accomplished hand-held shots as slow as 1/20 s with perfectly pixel-sharp results. That’s pretty good for a lens with a 35 mm „full-frame“ equivalent of 198 mm and an angle-of-view of merely 12.5 degrees.

The new GF250mmF4 R LM OIS WR, shot with an XF80mmF2.8 R LM OIS WR Macro on my X-H1

Tripod Or Not?

I didn’t use the lens on a tripod during my two-and-a-half weeks of playing with a pre-production copy, but I usually opted to put it on a carbon monopod. This allowed me to comfortably shoot from lower angles using the camera’s up-tilting rear LCD screen. To facilitate this, the GF250mm comes with a detachable tripod/monopod collar which can be single-handedly removed in a matter of seconds. As usual, you can loosen the holding screw and rotate the camera-lens combo in the collar to quickly change between landscape and portrait orientation.

My GFX 50S with the GF250mmF4 R LM OIS WR and the GF1.4x TC WR teleconverter mounted on a tripod for staging purposes. While my standard Arca Swiss plates from Sirui fit well under the tripod collar, I assume that Fujifilm will offer their own Arca-type plate as an accessory, like they did for the XF100-400mmF4.5-5.6 R LM OIS WR (which incidentally is the lens I used to take this picture). 

Keep reading…