OIS: Was summt denn da?

Gepostet am Aktualisiert am

Der optische Bildstabilisator (OIS) ist eine tolle Sache, hat jedoch auch seine Tücken

X-A1, XC16-50mm, 1/8 Sekunde
X-A1, XC16-50mm, 1/9 Sekunde

Hin und wieder wundern sich Fuji X-Philes über das leise summende Geräusch, das Fujinon XF- und XC-Zoomobjektive abgeben, sobald man die Kamera einschaltet. Manch einer ist deshalb sogar ernsthaft besorgt und befürchtet ein defektes Objektiv.

X-T1, XF18-55mm, 1/8 Sekunde
X-T1, XF18-55mm, 1/8 Sekunde

Tatsächlich wäre das Objektiv nur dann ein Fall für den Kundenservice, wenn es keinen Muckser machen würde. Denn was da leise summt, ist nur der optische Bildstabilisator oder Optical Image Stabilizer (OIS), der dafür sorgt, dass Sie mit deutlich längeren Verschlusszeiten aus der Hand fotografieren können als dies normalerweise möglich wäre.

Faustregel gegen Wackeldackel

Die alte Faustregel, als Belichtungszeit höchstens den Kehrwert der verwendeten Brennweite einzustellen, ist Ihnen vielleicht noch aus der Kleinbildfotografie bekannt. Somit sollte man mit einem 200-Millimeter-Objektivs nicht länger als mit 1/200 Sekunde belichten, um verwackelte Aufnahmen zu vermeiden. Fürs Fuji-X-System muss man freilich noch den Crop-Faktor 1,5 des kleineren APS-C-Sensors berücksichtigen, sodass man bei 200mm Brennweite nicht länger als 1/300s belichten sollte.

X-E1, XF18-55mm, 1/4 Sekunde
X-E2, XF18-55mm, 1/4 Sekunde

Mit eingeschaltetem OIS gewinnt man gegenüber dieser Regel zwei oder auch mehr Belichtungsstufen zusätzlichen Spielraum. So kann man mit 200mm anstatt mit 1/300s zum Beispiel auch noch mit 1/60s oder noch längeren Belichtungszeiten aus der Hand fotografieren, ohne dass die Aufnahme verwackelt.

Der OIS-Motor arbeitet (= summt) auch dann, wenn der Stabilisator ausgeschaltet ist, sonst könnte man mit dem stabilisierten Objektiv nämlich konstruktionsbedingt gar keine Bilder machen. Da der OIS seine Wirkung nur bei längeren Verschlusszeiten entfaltet (etwa zwischen 1/4s und der vorhin genannten Faustregel), sollten Sie ihn nur einschalten, wenn Ihr Bild ohne den OIS wahrscheinlich verwackeln würde. Sonst kann es nämlich passieren, dass der OIS selbst durch eine Fehlkompensation für Unschärfe sorgt!

OIS-Modi im Vergleich
X-E1, XF18-55mm, 1/10 Sekunde

Modus 1 ist die Standardeinstellung. Der OIS arbeitet hier ohne Unterlass, stabilisiert das Bild also auch dann, wenn Sie nur durch den Sucher gucken und den Bildausschnitt festlegen.

Modus 2 ist die Alternative: Der OIS springt hier erst dann an, wenn Sie den Auslöser ganz durchdrücken, um die Aufnahme zu machen. Im Handbuch steht übrigens oft fälschlicherweise, dass der OIS in diesem Modus bereits bei halb durchgedrücktem Auslöser anspringt.

 Modus 1 ist grundsätzlich praktischer, aber auch fehleranfälliger und nicht ganz so effektiv. Praktisch ist er deshalb, weil er das Sucherbild andauernd wie eine Steadycam stabilisiert, also speziell beim Einsatz von sehr langen Brennweiten hilft, im Sucher den richtigen Bildausschnitt zu finden. Erfahrungsgemäß ist der OIS Modus 1 bei längeren Verschlusszeiten (etwa 1/30s und länger) besonders effizient.

 Modus 2 ist speziell bei kürzeren Verschlusszeiten weniger fehleranfällig, deshalb ist dieser Modus meine erste Wahl bei Verschlusszeiten von etwa 1/30s und kürzer.

 Für Videoaufnahmen verwendet die Kamera unabhängig vom eingestellten OIS-Modus stets Modus 1.

Bewegungsmelder
DSCF3696
X-M1, XC50-230mm, 1/1000 Sekunde: Hier schaltet man den OIS am besten aus.

Die Modelle X10, X20, XF1, XQ1, X-S1, X-A1 und X-M1 bieten als weitere Option eine automatische Bewegungserkennung, die bei aktiviertem Auto-ISO dafür sorgt, dass die Kamera sich bewegende Motive um eine oder zwei Belichtungsstufen kürzer als die eingestellte Auto-ISO-Maximalverschlusszeit belichtet.

Beispiel: Wenn Sie bei Auto-ISO eine maximale Belichtungsdauer von 1/60s eingetragen haben und die Kamera ein sich bewegendes Objekt erkennt, belichtet sie stattdessen mit 1/125s oder 1/250s und wählt dafür einen entsprechend höheren ISO-Wert, der sich freilich noch im Rahmen der erlaubten Vorgaben befinden muss.

Die Bewegungsoption können Sie sowohl zum OIS-Modus 1 als auch zum Modus 2 hinzu buchen, sofern Auto-ISO eingeschaltet ist. Die Modelle X-Pro1, X-E1, X-E2 und X-T1 bieten diese Option nicht an, hier müssen Sie also selber dafür sorgen, dass ihre Belichtungszeiten kurz genug sind, um eine unerwünschte Bewegungsunschärfe zu vermeiden. Der OIS kann zwar Verwackler seitens des Fotografen kompensieren, Bewegungsunschärfe im Motiv ausgleichen kann er aber selbstverständlich nicht.

Aus die Maus
X-T1, XF10-24mm, 30 Sekunden: Auch bei Langzeitbelichtungen und Aufnahmen vom Stativ bleibt der OIS am besten ausgeschaltet.
X-T1, XF10-24mm, 30 Sekunden: Auch bei Langzeitbelichtungen und Aufnahmen vom Stativ bleibt der OIS sinnvollerweise ausgeschaltet.

Dass Sie den OIS bei kurzen Verschlusszeiten ausschalten sollten, bei denen er ohnehin nicht benötigt wird, haben wir schon angesprochene. Ebenfalls ausschalten sollten Sie ihn, wenn Sie von einem Stativ oder einer festen Unterlage aus fotografieren, außerdem bei Langzeitbelichtungen von mehr als einer Sekunde Länge und bei Mitzieher-Aufnahmen, bei denen Sie die Kamera synchron mit einem sich seitwärts bewegenden Objekt verschwenken. In allen anderen Situationen verwende ich den OIS-Modus 2.

Das Buch zum Workshop

Pfirstinger Fujifilm X-E2Konnte Ihnen dieser Beitrag weiterhelfen? Dann empfehle ich Ihnen einen Blick in mein aktuelles eBuch „Die Fujifilm X-E2. 100 Profitipps“ vom dpunkt.verlag. Für knapp zehn Euro finden Sie dort 99 weitere praktische Tipps und Anleitungen, mit denen Sie Ihre X-Kamera besser verstehen und mit ihr bessere Fotos machen können. Das Buch ist übrigens nicht nur für die X-E2, sondern auch für andere aktuelle X-Kameras von Nutzen. X-T1-Besitzer können beispielsweise etwa 95% des Inhalts auch auf ihre Kamera anwenden.

X-Pro1, XF60mm, 1/60 Sekunde: Bei Mitziehern sollte man auf den OIS ebenfalls verzichten. In diesem Fall kein Thema: Das XF60mm ist unstabilisiert.
X-Pro1, XF60mm, 1/60 Sekunde: Bei Mitziehern sollte man auf den OIS ebenfalls verzichten. In diesem Fall kein Thema: Das XF60mm besitzt gar keinen OIS.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s