Fujifilm

First Look Review: Fujinon GF250mmF4 R LM OIS WR

Gepostet am

Reaching Out: GF250mmF4 R LM OIS WR

The new GF250mmF4 R LM OIS WR and the optional GF1.4x TC WR teleconverter lens bring genuine telephoto capability to the evolving Fujifilm GFX medium format system. Featuring impressive detail resolution and three-dimensional subject rendering, the rather moderately priced GF250mm equals a 198 mm lens in 35 mm „full-frame“ terms, and its reach can be stretched to 350 mm by attaching the new 1.4x teleconverter. Fujifilm’s GF product introductions are completed by two macro expansion tubes that work with almost all existing GF lenses and can turn the GF120mmF4 into a true 1:1 macro lens.

So is it all worth it? You should be able to decide for yourself after reading this first-look review based on pre-production samples of the GF250mmF4 R LM OIS WR, GF1.4x TC WR, MCEX-18G WR and MCEX-45G WR.

by Rico Pfirstinger

The new GF250mmF4 R LM OIS WR is an impressive lens with an impressive size, so I was surprised to learn that it looks heavier than it actually feels. At approx. 1.4 kg, it certainly doesn’t fit into the „lightweight“ category, but I could easily handle it without a tripod, and using its built-in 5 stop optical image stabilizer (OIS), I accomplished hand-held shots as slow as 1/20 s with perfectly pixel-sharp results. That’s pretty good for a lens with a 35 mm „full-frame“ equivalent of 198 mm and an angle-of-view of merely 12.5 degrees.

The new GF250mmF4 R LM OIS WR, shot with an XF80mmF2.8 R LM OIS WR Macro on my X-H1

Tripod Or Not?

I didn’t use the lens on a tripod during my two-and-a-half weeks of playing with a pre-production copy, but I usually opted to put it on a carbon monopod. This allowed me to comfortably shoot from lower angles using the camera’s up-tilting rear LCD screen. To facilitate this, the GF250mm comes with a detachable tripod/monopod collar which can be single-handedly removed in a matter of seconds. As usual, you can loosen the holding screw and rotate the camera-lens combo in the collar to quickly change between landscape and portrait orientation.

My GFX 50S with the GF250mmF4 R LM OIS WR and the GF1.4x TC WR teleconverter mounted on a tripod for staging purposes. While my standard Arca Swiss plates from Sirui fit well under the tripod collar, I assume that Fujifilm will offer their own Arca-type plate as an accessory, like they did for the XF100-400mmF4.5-5.6 R LM OIS WR (which incidentally is the lens I used to take this picture). 

Keep reading…

Zehn Tipps und Tricks zum Godox X1T-F

Gepostet am Aktualisiert am

Warten auf Xpro…

Während viele Blitz-Benutzer auf den neuen Godox Xpro-F Controller warten, wird der bestehende X1T-F gern unterschätzt. Fuji X Secrets versüßt die Wartezeit mit zehn Tipps und Tricks zum X1T-F.

von Rico Pfirstinger

Der chinesische Blitzgeräte- und Zubehörhersteller Godox gilt nicht zu Unrecht als das Wunderkind der Branche: ein umfassendes Sortiment mit innovativen Produkten zu ausgesprochen günstigen Preisen, eine gute Verarbeitungsqualität und nicht zuletzt vollständige Fujifilm-Kompatibilität haben in den vergangenen Monaten zahlreiche Profis und Enthusiasten dazu veranlasst, Godox als universelles Blitzsystem zu nutzen. Als Auslöser dient dabei meist der X1T-F, der demnächst durch den komfortableren Xpro-F ergänzt wird. Bis es soweit ist, versüßt Fuji X Secrets die Wartezeit mit einigen Tipps und Tricks zum X1T-F, die längst nicht alle User kennen. Den Rest des Beitrags lesen »

Tipps & Tricks zum Firmware-Update

Gepostet am Aktualisiert am

Neue Firmware braucht das Land!

Am 30. November ist mal wieder „Firmware-Tag“: Fujifilm bringt verbesserte Firmware-Versionen für die X-T2 (3.00), X-T20 (1.10) und GFX 50S (2.00) heraus. Die Updates sind kostenlos, doch immer wieder fragen Anwender nach dem Prozedere. Fuji X Secrets zeigt Ihnen, wie es geht.

von Rico Pfirstinger

Fujifilm entwickelt die Firmware der X-Kameras und der XF/XC/GF-Objektive kontinuierlich weiter. Die Updates sind (bisher) kostenlos, müssen vom Benutzer jedoch in der Regel selber durchgeführt werden.

Firmware-Aktualisierung – die Grundlagen

  • Um den Stand der Firmware auf Ihrer X-T2 sowie dem an der Kamera jeweils verwendeten Objektiv zu überprüfen, schalten Sie die Kamera ein, während Sie die DISP/BACK-Taste gedrückt halten.
  • Entspricht die in der Kamera oder auf einem Objektiv installierte Firmware nicht mehr dem neuesten Stand, finden Sie aktuelle Versionen auf der Website von Fujifilm. Dort können Sie sich auch aktuelle Versionen von Programmen wie RAW File Converter EX, Fujifilm X RAW Studio, Fujifilm X Acquire etc. besorgen.
  • Eine Videoanleitung zur Firmware-Installation finden Sie ebenfalls auf der Website von Fujifilm.
  • Firmware-Updates enthalten stets die komplette Firmware für die Kamera oder ein Objektiv. Sie können Updates also überspringen und die neueste Version direkt aufspielen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Fujifilm X-E3: Pro & Contra

Gepostet am Aktualisiert am

Die Fujifilm X-E3: Pro und Contra

Die neue Fujifilm X-E3 sorgt für engagierte Diskussionen. Der Grund dafür ist Fujifilms Neuausrichtung der X-E-Reihe, die nun mit einem kleinen, leichten und auf das Wesentliche reduzierten Gehäuse auf  Kundenfang geht. Dass dabei wieder auf ein Klappdisplay verzichtet wurde, finden einige genauso unverzeihlich wie das Ersetzen der vier Steuerkreuztasten durch Touchscreen-Gesten. Fuji X Secrets stellt in diesem Beitrag die positiven und negativen Merkmale der X-E3 zusammen.

von Rico Pfirstinger

  • Hier klicken für 50 Fujifilm X-E3 SOOC JPEG Beispielbilder in voller Auflösung
  • Hier klicken für 35 Fujifilm X-E3 Lightroom Beispielbilder in voller Auflösung
  • Hier klicken für einen Bericht über die Funktionsweise des neuen AF-C-Tracking
  • Hier klicken für einen Vergleich der X-E3 mit der X-E2(S) und X-T20

Fujifilm X-E3 mit dem mitgelieferten Mini-Blitzgerät EF-X8

Hot or not? Die Meinungen gehen wir immer auseinander. Bei der X-E3 kommen außerdem die enttäuschten Hoffnungen derer hinzu, die eine kleine X-Pro2 ohne Hybridsucher erwartet hatten: wettergeschützt, mit rasantem UHS-II und zwei Speicherkartenfächern, dem schnellen Verschluss der X-Pro2 und X-T2 (1/8000s bei 1/250s Blitzsynchronzeit) sowie maskulinem Pro-Appeal.

Nichts davon findet sich in der neuen X-E3. Deren Vorbild ist vielmehr die X-T20 – jedoch aufgewertet mit Bluetooth, einer auf X-T2-Stand verbesserten Firmware, dem bisher schnellsten Tracking-AF der X-Serie, einem RGB-Histogramm mit Überbelichtungswarnung und erweiterten Touchscreen-Funktionen. All das verpackt Fujifilm im bisher kleinsten Gehäuse einer X-Systemkamera mit eingebautem EVF.

Den Rest des Beitrags lesen »

Der Vergleich: X-E3 vs. X-E2(S) vs. X-T20

Gepostet am Aktualisiert am

Die Fujifilm X-E3 im Vergleich mit der X-E2(S) und X-T20

Die Fujifilm X-E3 ist da! Was ist neu, anders, besser, schlechter? Die Produktankündigungen vom 7. September lassen einige Fragen offen. Fuji X Secrets beantwortet einige davon in diesem Beitrag und verrät, wieso wegen der X-E3 zahlreiche X-T20-Nutzer mit Fuji unzufrieden sind.

von Rico Pfirstinger

  • Hier klicken für 50 Fujifilm X-E3 SOOC JPEG Beispielbilder in voller Auflösung
  • Hier klicken für 35 Fujifilm X-E3 Lightroom Beispielbilder in voller Auflösung
  • Hier klicken für einen Bericht über die Funktionsweise des neuen AF-C-Tracking
  • Hier klicken für ein Pro & Contra zur X-E3

Fujifilm X-E3 in schwarz mit optionalem Handgriff MHG-XE3

Wer von der X-E2 oder X-E2S auf die Fujifilm X-E3 aufsteigen möchte, erlebt einen kleinen Kulturschock. Natürlich: Die X-E3 verwendet den verbesserten X-Trans III Sensor mit 24 MP Auflösung und einem größeren PDAF-Bereich, hat den schnelleren X-Processor Pro und eine übersichtlichere Menüstruktur, bietet mit ACROS eine neue Filmsimulation und ist insgesamt erheblich flotter unterwegs. Dies alles kommt freilich nicht unerwartet, sondern entspricht der aktuellen, im Frühjahr 2016 eingeführten Fuji-X-Technologie-Plattform.

Klein, aber oho: Mit nur 337 Gramm Gewicht und einem eleganten, aufgeräumten Design ist die Fujifilm X-E3 die bisher kleinste X-Systemkamera mit eingebautem Sucher. Trotz ihrer geringen Größe liegt die Kamera besser in der Hand als das Vorgängermodell.

Nein, der Kulturschock liegt woanders, nämlich im geänderten Bedienungskonzept: Die vertikale Tastenreihe auf der linken Seite der X-E2 wurde aufgegeben, ebenso das Steuerkreuz mit vier Funktionstasten. Stattdessen gibt es nun ein zweites (vorderes) Einstellräder und einen Touchscreen, der nicht nur die vier entfallenen Fn-Tasten des Steuerkreuzes virtuell ersetzt, sondern auch zum Fokussieren, Auslösen, Zoomen, Navigieren und Eingeben von Informationen taugt. Mit der klassischen (oder sollen wir sagen: altbackenen?) X-E2 hat das nicht mehr viel zu tun. Den Rest des Beitrags lesen »