GFX 50S

Testbericht & erster Eindruck: GF250mmF4 R LM OIS WR

Gepostet am

Mehr Reichweite: Fujinon GF250mmF4 R LM OIS WR

Das neue GF250mmF4 R LM OIS WR und der optionale GF1.4x TC WR Telekonverter sind das erste echte Telefoto-Angebot für das sich rasch entwickelnde GFX-Mittelformatsystem von Fujifilm. Mit beeindruckender Detailauflösung und dreidimensionaler Motivwiedergabe entspricht das mit knapp 3300 EUR noch vergleichbar preisgünstige GF250mm einem 198-mm-Objektiv im Kleinbildformat. Diese Reichweite kann mit dem 1,4-fach-Telekonverter noch auf 350 mm (277 mm KB-Äquivalent) erhöht werden kann. Ergänzt wird das Ganze durch zwei Makro-Erweiterungsringe, die mit schon vorhandenen GF-Objektiven zusammenarbeiten und das GF120mmF4 in ein echtes 1:1-Makroobjektiv verwandeln.

Ist es das wert? Dieser erste Testbericht wird Ihnen die Entscheidung leichter machen. Er basiert auf Vorserienmustern des GF250mmF4 R LM OIS WR, GF1.4x TC WR, MCEX-18G WR und MCEX-45G WR.

von Rico Pfirstinger

Das neue GF250mmF4 R LM OIS WR ist ein beeindruckendes Objektiv mit einer beeindruckenden Größe. Doch es sieht schwerer aus als es sich anfühlt. Mit ca. 1,4 kg ist es zwar kein Leichtgewicht, lässt sich jedoch auch ohne Stativ bequem bedienen. Dank des eingebauten optischen Bildstabilisators (OIS) gerieten selbst mit nur 1/20 s aus der Hand gemachte Aufnahmen absolut pixelscharf – nicht schlecht für ein Objektiv mit einem Kleinbildäquivalent von immerhin 198 mm und einem Bildwinkel von lediglich 12,5 Grad.

Das neue GF250mmF4 R LM OIS WR, aufgenommen mit einem XF80mmF2.8 R LM OIS WR Macro an einer X-H1

Stativ – ja oder nein?

Ich musste das Objektiv im Verlauf meines etwa zweieinhalb Wochen dauernden Tests kein einziges Mal von einem normalen Stativ aus einsetzen. Stattdessen verwendete ich ein stabiles Carbon-Einbeinstativ, um mit dem schwenkbaren LCD-Bildschirm der GFX 50S bequem aus tiefen Blickwinkeln zu fotografieren. Das GF250mm ist hierfür mit einer Stativschelle ausgestattet, die mit einer Hand in Sekundenschnelle abgenommen werden kann. Sie können dabei auch die Halteschraube lösen und die Kamera-Objektiv-Kombination innerhalb der Schelle drehen, um rasch zwischen Aufnahmen im Hoch- und Querformat zu wechseln.

GFX 50S mit GF250mmF4 R LM OIS WR und GF1.4x TC WR Telekonverter Den Rest des Beitrags lesen »

First Look Review: Fujinon GF250mmF4 R LM OIS WR

Gepostet am

Reaching Out: GF250mmF4 R LM OIS WR

The new GF250mmF4 R LM OIS WR and the optional GF1.4x TC WR teleconverter lens bring genuine telephoto capability to the evolving Fujifilm GFX medium format system. Featuring impressive detail resolution and three-dimensional subject rendering, the rather moderately priced GF250mm equals a 198 mm lens in 35 mm „full-frame“ terms, and its reach can be stretched to 350 mm by attaching the new 1.4x teleconverter. Fujifilm’s GF product introductions are completed by two macro expansion tubes that work with almost all existing GF lenses and can turn the GF120mmF4 into a true 1:1 macro lens.

So is it all worth it? You should be able to decide for yourself after reading this first-look review based on pre-production samples of the GF250mmF4 R LM OIS WR, GF1.4x TC WR, MCEX-18G WR and MCEX-45G WR.

by Rico Pfirstinger

The new GF250mmF4 R LM OIS WR is an impressive lens with an impressive size, so I was surprised to learn that it looks heavier than it actually feels. At approx. 1.4 kg, it certainly doesn’t fit into the „lightweight“ category, but I could easily handle it without a tripod, and using its built-in 5 stop optical image stabilizer (OIS), I accomplished hand-held shots as slow as 1/20 s with perfectly pixel-sharp results. That’s pretty good for a lens with a 35 mm „full-frame“ equivalent of 198 mm and an angle-of-view of merely 12.5 degrees.

The new GF250mmF4 R LM OIS WR, shot with an XF80mmF2.8 R LM OIS WR Macro on my X-H1

Tripod Or Not?

I didn’t use the lens on a tripod during my two-and-a-half weeks of playing with a pre-production copy, but I usually opted to put it on a carbon monopod. This allowed me to comfortably shoot from lower angles using the camera’s up-tilting rear LCD screen. To facilitate this, the GF250mm comes with a detachable tripod/monopod collar which can be single-handedly removed in a matter of seconds. As usual, you can loosen the holding screw and rotate the camera-lens combo in the collar to quickly change between landscape and portrait orientation.

My GFX 50S with the GF250mmF4 R LM OIS WR and the GF1.4x TC WR teleconverter mounted on a tripod for staging purposes. While my standard Arca Swiss plates from Sirui fit well under the tripod collar, I assume that Fujifilm will offer their own Arca-type plate as an accessory, like they did for the XF100-400mmF4.5-5.6 R LM OIS WR (which incidentally is the lens I used to take this picture). 

Keep reading…

Tipps & Tricks zum Firmware-Update

Gepostet am Aktualisiert am

Neue Firmware braucht das Land!

Am 30. November ist mal wieder „Firmware-Tag“: Fujifilm bringt verbesserte Firmware-Versionen für die X-T2 (3.00), X-T20 (1.10) und GFX 50S (2.00) heraus. Die Updates sind kostenlos, doch immer wieder fragen Anwender nach dem Prozedere. Fuji X Secrets zeigt Ihnen, wie es geht.

von Rico Pfirstinger

Fujifilm entwickelt die Firmware der X-Kameras und der XF/XC/GF-Objektive kontinuierlich weiter. Die Updates sind (bisher) kostenlos, müssen vom Benutzer jedoch in der Regel selber durchgeführt werden.

Firmware-Aktualisierung – die Grundlagen

  • Um den Stand der Firmware auf Ihrer X-T2 sowie dem an der Kamera jeweils verwendeten Objektiv zu überprüfen, schalten Sie die Kamera ein, während Sie die DISP/BACK-Taste gedrückt halten.
  • Entspricht die in der Kamera oder auf einem Objektiv installierte Firmware nicht mehr dem neuesten Stand, finden Sie aktuelle Versionen auf der Website von Fujifilm. Dort können Sie sich auch aktuelle Versionen von Programmen wie RAW File Converter EX, Fujifilm X RAW Studio, Fujifilm X Acquire etc. besorgen.
  • Eine Videoanleitung zur Firmware-Installation finden Sie ebenfalls auf der Website von Fujifilm.
  • Firmware-Updates enthalten stets die komplette Firmware für die Kamera oder ein Objektiv. Sie können Updates also überspringen und die neueste Version direkt aufspielen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Fuji X Secrets Workshops 2017 und neues Buch zur X-T2

Gepostet am Aktualisiert am

Auch 2017 gibt es von Fuji X Secrets wieder zahlreiche neue Workshop-Angebote von und mit X-Pert Rico Pfirstinger: zweitägige RAW- und Kamera-Workshops, eintägige Kompakt-Seminare, exklusives 1:1-Training sowie eine Fotoreise nach Neuseeland. Hier geht’s zur Liste mit allen aktuellen Workshop-Angeboten.

X FUJIFILM System_Body_Lens_with_T1_white

Bei Fuji X Secrets Camera befassen wir uns in kleinen Gruppen von maximal vier Teilnehmern jeweils ein Wochenende lang intensiv mit den Kameras der X-Serie, um ihren „Geheimnissen“ auf die Schliche kommen. Darüber hinaus gibt es vor allem in der kalten Jahreszeit auch wieder die beliebten Fuji X Secrets RAW-Workshops für ebenfalls maximal vier Teilnehmer.

FujifilmX-T2_Pfirstinger_U1U4.indd

Die Bücher

Auch auf Deutsch erhältlich ist nun Ricos neues Buch Die Fujifilm X-T2: 120 Profitipps, das Sie hier als eBook (drei DRM-freie Formate) oder in gedruckter Form bestellen können. Ricos Kamerabücher sind ideale Workshop-Begleiter und eine hervorragende Vorbereitung für alle Fuji X Secrets Workshop-Angebote.

Das Buch hält 120 nützliche Tipps und Tricks sowie zahlreiche Informationen bereit, die anderswo nicht zu finden sind. Es hilft Ihnen, die X-T2 besser zu verstehen und optimale Bildergebnisse zu erzielen. Dabei verzichtet es bewusst auf ausschweifende Beschreibungen von Grundfunktionen und legt den Schwerpunkt auf Informationen, die nicht im Benutzerhandbuch stehen. Stattdessen geht es stets direkt zur Sache, im Vordergrund steht immer das Aha-Erlebnis. Leseprobe gefällig? Einfach hier klicken. Darüber hinaus gibt es dort auch Ricos Bücher zur X-Pro2, X-T10, X-T1, X-E2 und X-Pro1/X-E1.

Auf Englisch ist zudem gerade Ricos neues Buch zur X-T20 erschienen: The Fujifilm X-T20: 125 X-Pert Tips. Interesse? Dann bitte hier klicken und mit dem Coupon-Code XPERT40 an der Kasse einen Rabatt von 40% sichern!

Wenig Zeit? Dann empfehlt Rico die eintägigen Fuji X Secrets Compact-Workshops oder ein auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes halb- bzw. ganztägiges Fuji X Secrets 1:1 Einzeltraining zu außerordentlich fairen Konditionen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Inside the Fujifilm GFX 50S

Gepostet am Aktualisiert am

Thinking Big

by Rico Pfirstinger

Fujifilm expands to medium format, and people have questions: How fast is it? What about shutter shock? What kind of sensor is there? Is there a touch-screen display? What’s the resolution of the EVF? What about leaf-shutter support? Are the lenses optically corrected? And what about video? This report will help you out…

The mirrorless Fujifilm GFX 50S digital medium format camera features a 43.8 × 32.9mm sensor („G Format“) with 51.4 megapixels. The body and three Fujinon GF lenses will be available in spring, with three more lenses arriving later in 2017. The sensor is based on a Sony CMOS sensor that is known from similar offerings like the Hasselblad X1D. However, Fujifilm was able to incorporate several tweaks und improvements concerning the sensor’s light collecting ability and efficiency.

With a detachable EVF and a design that wants to build a bridge between the classic X series and modern cameras, the mirrorless Fujifilm GFX 50S was without a doubt the most exciting camera announcement as this year’s Photokina show in Cologne, Germany

Sensor and Processor

The sensor is using a traditional Bayer color filter array without an optical low-pass filter, and its 51.4 megapixels can be adapted to various aspect ratios, including 4:3 (default), 3:2, 1:1, 4:5, 6:7 and 6:17. Electronic First Curtain (EFC) and Electronic Shutter (ES) are yet to be implemented, but will most likely be part of the final product. Video will be available in Full-HD with 30 fps. Beware of rolling shutter, though!

The new 43.8 × 32.9mm sensor in the GFX 50S offers a resolution of more than 50 MP collects about four times the amount of light as Fuji’s APS-C sensors. The new G mount features a staggering number of twelve electronic lens contacts. What seams like overkill will most likely be very useful when it comes to adapting third-party lenses.

The GFX 50S uses the same X-Processor Pro imaging processor that is found in the X-Pro2 and X-T2. Since the sensor only supports contrast detection autofocus (CDAF), efficient AF algorithms are all the more important. The GFX 50S prototypes we tested behaved surprisingly snappy, and the best results can be achieved with lenses that feature inner focussing (IF). Sadly, among the six initial lenses, only the GF32-64mmF4 R LM WR zoom lens falls in that category. The start-up time of the camera is pleasingly short and comparable to other current X series models. However, the shooting intervals will be longer, with a number of 700 ms currently floating around. Den Rest des Beitrags lesen »